Berlin wird Modellprojekt Smart City!

Auf dem Weg zu einer neuen Smart-City-Strategie

Im Programm „Modellprojekte Smart Cities“ entwickelt Berlin eine neue, ambitionierte Smart City-Strategie. Dabei stehen Partizipation, Menschen und Werte im Vordergrund. Die Strategie entsteht deshalb im Dialog mit Berlins diverser Stadtgesellschaft - weg von einem rein technologischen Fokus, hin zu Mitgestaltung und Einbeziehung.

Mit dieser Idee hatte sich Berlin erfolgreich beim BMI als Modellprojekt Smart City beworben und hat nun die Chance, dieses Vorhaben in den kommenden Jahren umzusetzen.

Im Auftrag der Senatskanzlei koordinieren und begleiten wir dieses breit angelegte Projekt in mehreren Phasen. Gemeinsam mit unserer Community und vielen Partner:innen haben wir im letzten Jahr zahlreiche spannende Projekte realisiert und dabei vielfältige Erfahrungen gesammelt, die natürlich in die neue Smart City-Strategie einfließen sollen.

Zum Ablauf des Prozesses:

Der Weg zur Berliner Smart City-Strategie ist dreistufig organisiert.

In der Konzeptphase (02/2021 - 05/2021) wird ein Zukunftsbild entstehen, das Rahmenbedingungen, Leitgedanken, Prinzipien und übergreifende Zielsetzungen für die Smart City Berlin beinhaltet. Dabei werden verschiedene Akteur:innen eingebunden. Welche Visionen haben die Berliner:innen? Was benötigen die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft, um die Smart City mitzugestalten? Was wünscht sich die öffentliche Verwaltung? Wie kann sogenannten „stillen Gruppen“ Gehör verschafft werden? Welche Erkenntnisse liefert die Wissenschaft? Durch verschiedene Formate wie Interviews, Workshops, Online-Beteiligungen und einem Symposium soll ein breites Meinungsspektrum am Entwurf von Zukunftsbildern für die Smart City Berlin beteiligt werden.

In der darauffolgenden Ausarbeitungsphase (08/2021 - 05/2022) wird aus dem Zukunftsbild eine Strategie erarbeitet.

Anschließend knüpft ab Januar 2022 bis Ende 2026 die Umsetzungsphase an. In dieser soll die Smart City-Strategie durch konkrete Maßnahmen und Projekte erprobt und umgesetzt werden. Den Anfang hierfür machen fünf Umsetzungsprojekte, die aus Mitteln des Modellprojekts finanziert werden.

Eine ausführliche Übersicht über den Prozess zur Smart City-Strategie findet ihr auch in unserem Wissensspeicher in Notion.

Um möglichst transparent zu agieren und euch Orientierung über die Geschehnisse des Prozesses zu geben, veröffentlichen wir an dieser Stelle eine Übersicht über die bisherigen Schritte und Ergebnisse und informieren euch über Möglichkeiten der Beteiligung.

Was in der kommenden Zeit passieren wird:

  • Einbindung der Rückmeldungen

    Das von der Stadtgesellschaft gegebene Feedback der Online-Kommentierung wird zur Zeit in den strategischen Rahmen eingearbeitet, der anschließend an den Senat und das Abgeordnetenhaus geht und die Grundlage zur Ausarbeitung der Smart City-Strategie darstellt.

Was bisher geschah:
  • 28.04. - 08.05.2021

    Online-Kommentierung

    Basierend auf euren Ideen und Meinungen haben wir einen strategischen Rahmen für die Smart City Berlin formuliert. Wir laden alle herzlich ein, diesen auf mein.berlin.de zu kommentieren und freuen uns über euer Feedback!

    Zur Kommentierung

  • 31.03. - 28.04.2021

    Auswertungs- und Schreibphase

    Durch Workshops, Interviews und Umfragen mit verschiedensten Gruppen haben wir ein breites Spektrum an Perspektiven zur Zukunft Berlins kennen gelernt. Insbesondere wurde darauf geachtet, verschiedene Akteure der Stadtgesellschaft zu identifizieren, aufzusuchen und die Kommunikation zielgruppengerecht zu gestalten. So soll sicher gestellt werden, das alle Akteursgruppen (Stille Gruppen, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft) nicht nur gehört, sondern auch bedarfsgerecht angesprochen werden. Denn eine offene Grundhaltung, die verschiedene Perspektiven begrüßt und einbezieht ist die Basis, auf der wir unseren Prozess zur Erarbeitung einer Strategie aufbauen.

    Mehr als 1600 Personen haben an Online-Umfragen zum Strategischen Rahmen der Smart City Berlin teilgenommen. Über 250 Akteure der Zivilgesellschaft, der Berliner Wirtschaft und der Verwaltung haben sich an Workshops beteiligt. 35 Interviews wurden mit Führungskräften der Verwaltung (10) und sog. stillen Gruppen (25) durchgeführt und ein wissenschaftliches Symposium mit über 360 Expert:innen und Interessierten abgehalten.

    Die Offenheit dieser Formate machte es möglich viele verschiedene Perspektiven in den Prozess einzubinden. Dabei sind diese jedoch nicht repräsentativ angelegt.

    In einem nächsten Schritt werden die Ergebnisse nun gesichtet, sortiert und schriftlich aufbereitet. Auf der Basis dieser Ergebnisse entsteht die Erstfassung des Strategischen Rahmens, die ab dem 28.04. zur Kommentierung auf mein.berlin.de veröffentlicht wird.

  • 15.03. - 31.03.2021

    Online-Beteiligung für alle Berliner:innen auf mein.berlin.de

    Die Online-Ideensammlung richtet sich an alle Berliner:innen und wird in fünf verschiedenen Sprachen angeboten. Hierfür werden Umfragetools, sowie mein.berlin.de genutzt.

  • 15.03. - 25.03.2021

    Workshops mit der Wirtschaft

    Im Rahmen des Beteiligungsprozesses werden Workshops mit Vertreter:innen der Berliner Wirtschaft organisiert, um verschiedenen Unternehmen, Start-ups und Verbände mit in die Erstellung des Strategischen Rahmens einzubinden. Die Workshops werden von Urban Impact, in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie organisiert.

  • 16.03. - 24.03.2021

    Workshops mit der Verwaltung

    Neben den Interviews mit Führungskräften werden verschieden Workshops für Mitarbeitende der Berliner Verwaltung organisiert. Von Bezirks- über Hauptverwaltung bis zu den nachgeordneten Behörden: wir wollen die Perspektiven der Verwaltung mit einbinden.

  • 17.03. - 25.03.2021

    Workshops mit der Zivilgesellschaft

    Von den eingereichten Bewerbungen des Calls for Society Engagement werden 10 Organisationen der Zivilgesellschaft ausgewählt und Workshops durchgeführt. Diese finden im März statt und richten sich an verschiedene zivilgesellschaftliche Netzwerke.

  • 23. & 24.3.2021

    International Smart City Symposium "Redefining the Smart City" - Online Veranstaltung auf Hopin.to in englischer Sprache

    Das Symposium, das gemeinsam mit der Berliner Senatskanzlei, und dem Centre for Digital Governance der Hertie School veranstaltet wird, gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Smart Cities.

    Die Veranstaltung bietet allen, die sich für Smart Cities interessieren, ein Forum zum Zuhören, Lernen, Präsentieren und Diskutieren von aktueller Forschung, Strategien und Erfolgsgeschichten.

    Zur Veranstaltung

  • 25.03.2021

    Workshop mit Studierenden

    Das CityLAB Berlin lädt Studierende ein Ideen und Gedanken im Rahmen eines Workshops einzubringen. Denn die Zukunft unserer Stadt geht uns alle an. Dieser Workshop am 25. März richtet sich gezielt an Studierende aller Berliner Hochschulen.

    Zur Veranstaltung

  • 15.02. - 24.02.2021

    Call for Society Engagement

    Mit unserem Call for Society Engagement laden wir zivilgesellschaftliche Gruppen ein, eigene Online-Workshops zu organisieren, um ihre Wünsche und Vorstellungen für die Smart City Berlin zu erarbeiten und einzubringen. Ausgewählt werden 10 Organisationen, die verschiedene Zielgruppen repräsentieren und unter konzeptioneller und finanzieller Unterstützung des CityLAB Zukunftsbilder erarbeiten.

    Call for Society Engagement

  • 14.02. - 07.03.2021

    Interviews Politik und Verwaltung

    Weitere Interviews werden mit Politik und Verwaltung geführt. Angesprochen werden hierbei:

    – Führungskräfte
    – Verwaltungsinnovator:innen
    – Senats- und Bezirksverwaltungen
    – nachgeordnete Behörden

  • 31.01. - 25.02.2021

    Interviews mit stillen Gruppen

    Die Partizipationsphase startet mit Interviews mit sogenannten stillen Gruppen.

    Als stille Gruppen verstehen wir jene gesellschaftlichen Gruppen, die, oft aus einer Vielzahl von Gründen, in Partizipationsprozessen üblicherweise nicht gehört werden oder nur unzureichend vertreten sind. Diese Gruppen benötigen daher eine gezielte und aufsuchende Beteiligung. Sie brauchen Formate die einfach zugänglich sind, Vertrauen schaffen und sich an konkreten Interessen der einzelnen Akteure orientieren.

    Auch wenn es schwer ist ganze Gruppen pauschal als “still” einzuordnen, wurden im Kontext des Smart City-Beteiligungsverfahrens die folgenden Gruppen identifiziert, welche in der Frühphase der Beteiligung explizit angesprochen werden:

    – Menschen mit Fluchterfahrung
    – Menschen mit Einschränkungen
    – Menschen, die Aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Sexualität diskriminiert werden
    – Kinder und Jugendliche
    – Menschen ohne Obdach

  • 23.08.2020

    Ernennung Beirat

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller ruft einen Smart City-Strategiebeirat ins Leben und benennt die Mitglieder. Der Beirat, dem jeweils vier Vertreter:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung der Stadt angehören, begleitet als beratendes Gremium die Strategieentwicklung und gibt Impulse.
    Mit der Ernennung des Beirats wird ein erster Schritt getan, um die Stadtgesellschaft in die zukünftige Entwicklung digitaler Infrastruktur und beispielhafter Pilotprojekte einzubeziehen.

    Zur Meldung

  • 08.09.2020

    Zusage Förderung

    Das Land Berlin erhält die Förderung und somit den Auftrag eine neue Smart-City-Strategie zu erarbeiten sowie fünf Umsetzungsprojekte zu generieren. Mit der Förderung werden dem Land Berlin in 7 Jahren rund 6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt plus weitere Förderungen des Bundesinnenministeriums in Höhe von rund 11 Millionen Euro. (Pressemitteilung)

    Zur Meldung

  • 05.2020

    Einreichung Antrag

    Berlin bewirbt sich auf die Förderung „Modellprojekt Smart City“ beim BMI. Das Motto der Förderstaffel lautet „Gemeinwohl und Netzwerkstadt/Stadtnetzwerk“.

    Antrag